Welcome Guest

Username:

Password:


Remember me

[ ]
[ ]
[ ]

BitJam

Listeners: 13 (Peak: 66)
Songs: 36181, Authors: 6123
by V
BitJam 221 - Out Now!

Search BitFellas

Search BitJam:

Search Modland:

Scene City

content search


breadcrumb

Zine #4 - 43 - Hightech Aus Dem Osten (.de)

on Wed 07 May 2008 by Manix author listemail the content item print the content item create pdf file of the content item

in ZINE powered by BitFellas > ZINE #04

comments: 0 hits: 1546

Hightech Aus Dem Osten
by Manix


SENSATION !!! IM TEST: HIGH TECH AUS DEM OSTEN

Der Testbericht ohne Vorwarnung!


Wer kennt das nicht, die beruechtigte Fahrt in die DDR. (billig Einkaufen) Ja, nach der Oeffnung der Grenze ist alles moeglich ! An dieser angekommen tritt ein Zollbeamter auf uns zu und fragt ½ Gaensefleisch den Kofferraum oofmachen ? Natuerlich uebersehen die Grenzer fuer ein paar Mark (WEST) die Koffer voll Ostgeld, die Pornos,...) Tja wir fahren so auf den gutausgebauten DDR-Strassen durch die Industieabgase, da kommt mir die Idee, mal ueber die Spitzenprodukte der Automobilindustrie jenseits des antifaschistisch-kapitalistischen Schutzwalls zu berichten. Am Strassen(???)rand stehen zwei tolle Flitzer, die ich mir nun einmal naeher anschauen will. Zunaechst nehme ich mir den Popelgruenen Trabant 601 S(hit) vor: Der Trabbi laesst erste Ansaetze von Sportlichkeit und Aggressivitaet erkennen. Dies wird durch die runden Rallye-Scheinwerfer und einem CW-Wert, der einer Stahlbetonwand des Fabrikationsgebaeudes in nichts nachsteht, unterstrichen. Auch hinsichtlich des Stauvolumens wurden Fortschritte erzielt. War frueher beim Versuch einen Werkzeugkasten in den Kofferraum zu stellen, dieser voll, passt der Kasten heute zur Not sogar auf den Ruecksitz. Ferner ist die umfangreiche Innenausstattung zu erwaehnen, die neben einem Tacho, einem Aschenbecher und einem Handschuhfach auf der Beifahrerseite noch einen Stab zum Messen des Tankinhalts beinhaltet. Freundlicherweise hatte der Trabbi an jeder Ecke ein Rad, was den Fahrkomfort natuerlich erheblich steigert und eine Annaeherung an den westlichen Automobilstandart bedeutet. Die Baendigung des Fahrzeugs ist dank des grossen, fingerdicken Lenkrads in Verbindung mit dem reinrassigen (nichtvorhandenen) Sportfahrwerk, auf den gutausgebauten ostdeutschen Autobahnen kein Problem. (..oder ????) Der Zweitakter mit seinen betraechtlichen 2 6 PS haengt am Gas, wie ein nasser Waschlappen. Man wird vom Schub nur dann in die Sitze gepresst, wenn man rueckwaertsfahrend eine Vollbremsung macht. Die Hoechstgeschwindigkeit von 100 km/h zeigen einem Fahrer, das schon 26 PS ausreichen um einem die Grenzen des fahrerischen Koennens abzuverlangen. Neben der Zwickauer Rennpappe, die ohne Zweifel ein Bestseller ist (in ihrem Land!!!), befindet sich ein schleimgelber Skoda 105 LS. Skoda-das ist Autofahren ohne High Tech, ohne Luxus, ohne Leder. Der Skoda verfuegt ueber 4 Tueren, die sich unabhaengig voneinander oeffnen lassen. Die grossen Panoramafenster lassen Reiselust aufkommen und die Frontansicht ist so aufregend, wie ein Stummfilm mit Bildausfall.

Doch werfen wir einen Blick ins Innere des Wagens: Neben dem Gangpiekser findet man noch eine Benzinuhr, deren Zeiger sich mit viel Elan mit in die Kurve legt. Ausserdem kann es auch mal vorkommen, dass das ein oder andere Teil mal abfaellt (Hebel,Schalter,Verkleidung) -nicht nur waehrend der Fahrt, sondern auch beim Einsteigen. Trotz einer Beschleunigung von 0 auf 100 in 32.7 s und seinen 45 PS ist die Autobahnrichtgeschwindigkeit auf westdeutschen Strassen(!!!!) utopisch. Tempo 130 wird zwar nach (sehr) langem Anlauf (bergab) erreicht, ist jedoch wegen der zu grossen Laermentwicklung eher ein theoretischer Wert. Abschliessend ist nur noch zu sagen, dass Trabbi und Skoda typische Wagen fuer den kleinen Mann sind ( Platzangst GARANTIERT !!!)


This article originally appeared in the Amiga diskmagazine "Zine #4" by Brainstorm 1990.

Some content may refer to activities that are illegal in some countries. BitFellas does not support such activity.
Addresses and other contact information were only valid when this magazine was originally published, in april of 1990.

Please log in to post comments, if you are not registered please sign up now
Render time: 0.3335 sec, 0.2713 of that for queries. DB queries: 78. Memory Usage: 1,123kb