Welcome Guest

Username:

Password:


Remember me

[ ]
[ ]
[ ]

BitJam

Listeners: 4 (Peak: 38)
Songs: 34223, Authors: 5699
BitJam 219 - Out Now!

Search BitFellas

Search BitJam:

Search Modland:

Scene City

content search


breadcrumb

307 - Best of 2017: Die besten Szenedemos im Jahresrückblick (.de)

on Tue 09 Jan 2018 by Bobic author listemail the content item print the content item create pdf file of the content item

in .deMOSZENE Artikel

comments: 1 hits: 4942



Best of 2017 - Die besten Szenedemos im Jahresrückblick

Superstar Ed Sheeran dominierte auch zum Jahreswechsel die Albumcharts, wie eigentlich schon das gesamte Jahr über. Beim FC Bayern München wird der so lang gescholtene Torhüter Sven Ulreich, laut Präsident Uli Hoeneß, plötzlich zum Spieler des Jahres, während in der Politiklandschaft vieles anders ist, Kopfschütteln verursacht, aber hier und da doch auf alte, bewährte Strukturen ausgerichtet zu werden scheint. Dieses 2017 war manchmal ganz gewöhnlich, steckte aber auch voller Überraschungen, genauso aber auch Turbulenzen. Es ist ein sprichwörtliches Sinnbild für das, was in der Computer-Demoszene passiert ist. Während die vergangenen 12 Monate speziell für die 4k- und 64k-Intros wirklich bärenstark waren, spalteten die von den großen Namen veröffentlichten PC-Demos oftmals das Publikum. Mut zu Neuem wurde dennoch bewiesen. Etwa mit der Virtual-Reality-Version von Offscreen Colonies, der Super-Intro von Conspiracy. Ebenso aufgrund des regen Supports der virtuellen Konsole PICO-8, die anscheinend die neue Lieblingsumgebung für Programmierer ist. Außerdem ging es den Spacepigs wie Sven Ulreich. Erst interessiert sich kein Schwein für deren Releases, dann geht ihr letztes Werk des Jahres durch die Decke und lässt sie im Rampenlicht stehen. Obendrein gab es genug Bewährtes zu sehen und zu hören. Was genau, das möchten wir euch in unserem großen Jahresrückblick 2017 schildern, in welchem wir wieder von den besten Demos, Intros und Videos erzählen, welche die Demoszene hervorgebracht hat.




Best PC 4k Intro / Beste PC 4k Intro:
01.) Absolute Territory / Prismbeings (Download / YouTube)
02.) Faraday Future / LJ & Alcatraz (Download / YouTube)
03.) Waillee / Prismbeings (Download / YouTube)
04.) Horizon Machine / Eos & Alcatraz (Download / YouTube)
05.) Final Stage / 0x4015 (Download / YouTube)
06.) Unprogress / Fairlight (Download / YouTube)
07.) Gary Glitter / T.R.S.I. (Download / YouTube)
08.) Superfine / Minimal (Download / YouTube)
09.) Destination Unknown / Loonies (Download / YouTube)
10.) W a y f a r e r / Rift (Download / YouTube)

Weitere Empfehlungen: HAL 4000, Striped, Equanimity, Gary Glibber, Joia, Equilibrium, Cycle of Nature, Ice & Fire, Highrider, Nikak

Schon Joachim Witt sang seinerzeit von "Der Flut". Die kam im Jahr 2017 ganz gewaltig, eigentlich sogar monströs, in Form der PC 4k-Intros. Vor allem Noby fegte brachial durch die Welt der 4096 Byte kleinen Wunderwerke. Mit seiner eigenen Gruppe Prismbeings veröffentlichte er "Absolute Territory", das ein so spektakuläres Blitzlichtgewitter abliefert, über brutales Sound-Design verfügt und Grafik und Akustik schlichtweg perfekt miteinander verbindet. Ebenso spektakulär mutet sein zweites, großes Werk "Waillee" an, während Noby außerdem noch mehrmals als Musiker in anderen 4k-Intros in Erscheinung trat. Mit Lob wurde er dabei jedes Mal überschüttet. Zwischen "Absolute Territory" und "Waillee" konnte sich LJ positionieren. Der Mann, der im Vorjahr, wie jetzt Noby, ins Rampenlicht stürmte. Sein "Faraday Future" gehört ebenfalls zu den mächtigsten Erscheinungen der Demoszene im Jahr 2017.

Schöner als Aphrodite erstrahlte des Weiteren die "Horizon Machine" von Eos und Alcatraz, während der Japaner 0x4015 mit "Final Stage" eine Raumjäger-Schlacht in bester Star-Wars-Manier inszenierte. Und dann gab's da noch solche Werke wie "Unprogress" mit seinen faszinierenden Mandelbox-Fraktalen, das treibende "Gary Glitter", "Superfine", das einfach superfein durchgestylt war, den Alien-Schock "Destination Unknown" oder das malerische "Wayfarer". Alles Zauberei in einer maximalen Größe von 4096 Byte!



Best PC 64k Intro / Beste PC 64k Intro:
01.) Eidolon / Poo-Brain (Download / YouTube)
02.) Engage / Logicoma (Download / YouTube)
03.) Vessel / Conspiracy (Download / YouTube)
04.) Guberniya / Macau Exports (Download / YouTube)
05.) Yermom / Poo-Brain (Download / YouTube)
06.) Surge Response / Approximate (Download / YouTube)
07.) 昔 / Poo-brain (Download / YouTube)
08.) Yiqi / Poo-Brain (Download / YouTube)
09.) 068A / Monad (Download / YouTube)
10.) fr-088: Quantum Mysterium / Farbrausch (Download / YouTube)

Ein Revival feierten die 64k-Intros auf dem PC. Während diese Kategorie in den vergangenen Jahren, bis auf ganz wenige Ausnahmen, eher stiefmütterlich behandelt wurde, ebnete der Elite-Battle zwischen den Gruppen Conspiracy und Mercury aus dem Jahr 2016, den 64k's eine fulminante Rückkehr. Zwar waren die, mit einer Obergrenze von 65.536 Byte ausgestatteten Effektkracher zahlenmäßig den kleineren 4k-Releases unterlegen, begeisterten jedoch mit ihrer visuellen Pracht, dem Abwechslungsreichtum und technischen Finesse. Allen voran Poo-Brain haben sich durch ihre 64k-Produktionen von der unterhaltsamen Klamauktruppe zum hochgeschätzten, elitären Entwickler gemausert. Mit dem alles überragenden "Eidolon", einem traumhaft schönem Science-Fiction-Abenteuer, "Yermon", "æ"˜” und "Yiqi" nimmt die holländische Supertruppe gleich vier von unseren 10 Plätzen im Ranking ein. Eine ganz große Karriere steht auch den Briten von Logicoma bevor. Ihr "Engage" ist zwar eher klassisch gestaltet, bietet aber Technik der Güteklasse A++, einen perfekten Soundtrack und viele unvergessliche Momente. Von Conspiracy gab es mit "Vessel" 2017 eine ruhigere, aber nicht minder schöne Reise zu bestaunen, während "Guberniya" von der neuen Formation Macau Exports, auf Anhieb ganz weit nach oben schoss. Alte Bekannte, nämlich Approximate mit "Surge Response", sowie BeRo von Farbrausch mit dem, für seinen üblichen Designstil eher untypischen "Quantum Mysterium", komplettieren mit einem weiteren Newcomer, nämlich der australischen Combo Monad, das hochklassig besetzte Feld.



Best Browser Demo / Beste Browser Demo:
01.) No Invitation / NinjaDev (Download / YouTube)
02.) Hold on / Holon (Download / YouTube)
03.) Voltra / Ribbon (Download / YouTube)
04.) Shift / FMS_Cat (Download / YouTube)
05.) What are you syncing about? / Ninjadev (Download / YouTube)
06.) Limbo / Melancholy (Download / YouTube)
07.) 20 / Holon (Download / YouTube)
08.) BoxBufferGeometry / Elude & Logicoma (Download / YouTube)
09.) Sceneradio Invitation / WideLoad (Download / YouTube)
10.) Bit of Light / Wide Load (Download / YouTube)

Weitere Empfehlungen: Zeven, Kapita£, Suddenly

Demos, die im Browser-Fenster ablaufen, werden ebenfalls immer häufiger gesichtet. Ein logischer Schritt, sichert man sich aufgrund der Plattformunabhängigkeit doch jede Menge zusätzlicher potentieller Zuschauer. Vor allem die Inviation-Demos haben sich dieses Jahr im Tor zum Internet eingenistet. Am Besten schlug sich die Gruppe Ninjadev, die mit der brillant gestalteten, rasant und humorvoll inszenierten "No Invitation", die zur Revision 2018 in Saarbrücken einladen möchte, ein Meisterwerk abliefern konnten. Einzigartig in Stil und Aufmachung und kunstvoll präsentiert, das kann so aktuell niemand sonst in diesem Bereich. Dadurch verwundert es nicht, dass sich die Entwickler-Ninjas mit "What are you syncing about?" ebenfalls mittig in den Top 10 platzen konnten, und ihr "Zeven" eben jene Rangliste nur um einen Wimpernschlag in unserer Abstimmung verpasste. Die zweite große Javascript-Truppe, Holon, hatten bis kurz vor Jahresende, als die "No Invitation" veröffentlicht wurde, den obersten Platz im Invitation-Olymp mit "Hold on" sicher, bevor es doch noch zur Ablösung kam. Gesehen haben muss man dieses "Hold on" unbedingt. Es ist mächtig, es macht Krawall, es ist richtig sexy und brutal gut! Auch von perfektem Sync verstehen die Holon-Menschen eine Menge, was sie nicht nur hier, sondern auch in der Invitation zum 20. Jubiläum der Evoke Demo-Party, schnöde betitelt mit "20", zeigten.

Ebenfalls wieder in Browser-Gefilden gesichtet wurde Ribbon, der schon wieder was ganz Kleines präsentierte, das jedoch richtig Großes enthielt. "Voltra" heißt das nur ein Kilobyte kleine Ding, das mehr Design und Ideen enthält, als viele ausgewachsene Demonstrationen. In die Elite reingeschlichen hat sich auch FMS_Cat, der in "Shift" so viel Interessantes zeigte, sowie der ApexVJ-Macher mit seiner Heavy-Metal-Demo "Limbo". Dass auch Elude jetzt Browser können, hat ebenso überrascht wie die schönen Dinger von Wide Load.



Best PC Demo / Beste PC Demo:
01.) Sokia / CNCD & Fairlight (Download / YouTube)
02.) Esocentrica / Satori & ASD (Download / YouTube)
03.) Geometry Gods / Jugz (Download / YouTube)
04.) Soul Splitter / Cocoon (Download / YouTube)
05.) No Ambition / Quite & T-Rex (Download / YouTube)
06.) Zoomin / Adapt (Download / YouTube)
07.) From Under / STILL (Download / YouTube)
08.) Mening / Fairlight (Download / YouTube)
09.) Rainbow Clash: Order / United Force & Digital Dynamite (Download / YouTube)
10.) Soundproof Motion / Fairlight & Logicoma (Download / YouTube)

Weitere Empfehlungen: Shunting Yard, Otaku, Fluke, Foo2 Island, Rainbow Clash: Shine

Ein schwieriges Pflaster war 2017 für die PC-Demos. Gute Dinge haben wir gesehen, oftmals allerdings in bekannter Form. Mit ein Grund, warum beispielsweise das mächtige "Soul Splitter" von Cocoon, einer der dominierenden Gruppen der letzten Jahre, nur auf Platz 4 über die Ziellinie rauschte. Es unterscheidet sich einfach zu wenig von dem, was die Franzosen in den Jahren zuvor abgeliefert haben. Auch ein "Rainbow Clash: Order" geht immer, sprüht vor Schaffensfreude und kreativem Wahnsinn, war aber eben schon mehrmals in fast demselben Gewand, zusammengeschustert im selben Stall, zu sehen. Was auch für "Mening" gilt. Das zeigt leicht aufgemotzte Effekte aus den Vorgängerwerken, genau wie das in nur 24 Stunden entstandene "Soundproof Motion". Außerdem war da noch ein "Zoomin", das zwar einen atemberaubend schönen Zoom-Effekt zeigt, aber nicht unbedingt zu den optisch schönsten Releases des vergangenen Jahres zählt. Auffällig war noch "No Ambition", was wirklich fantastisch gestaltet ist. Die Demo aus Russland bietet einen großartigen Soundtrack, aber einen Tick zu wenig Abwechslung, weshalb wir endlich bei unseren Top-3-Demos angelangt sind.

Die werden angeführt von "Sokia", einem vor Details, Technik und extravagantem Design geradezu sprühenden Werk. Doch weiß es auch allen zu gefallen? Mit Sicherheit nicht, dafür ist es zu speziell, zu experimentell und wirr. Die Brillanz dieser Demo erschließt sich erst nach mehrmaligem Betrachten. Dann erst erkennt man die vielen kleinen Feinheiten und die Raffinesse der einzelnen Szenen. Wobei selbst ein Blinder den Arbeitswahnsinn, die unzähligen Stunden Arbeitswut, die hier eingeflossen sind, jederzeit erkennen kann. Auch die zweitbeste Demo des Jahres 2017 ist ein eher exeperimentell angehauchtes Stück Echtzeitkunst. In "Esocentrica" trifft der kreative Wahnwitz eines Zden auf die Designkünste von Navis, die sich in einem faszinierenden Schauspiel über den Bildschirm ergießen. Stets passend mit dabei: der Kracher-Soundtrack aus der Feder von Chaser! Mit "Geometry Gods" lieferte dann auch noch der legendäre Jugi Kaartinen ein richtig feines Unity-Schmankerl ab. Wenn sich Würfel den Boden entlang fräsen weiß man genau, dass der Multifunktionskünstler den richtigen Nerv aus Szenetradition und technologischem Fortschritt getroffen hat.



Best Oldschool Demo / Beste Oldschool-Demo:
01.) Overdrive 2 / Titan (Mega Drive) (Download / YouTube)
02.) The Shores of Reflection / Shape (C64) (Download / YouTube)
03.) Don't mess with Texas / Desire (TI99/4A) (Download / YouTube)
04.) Saufzucht / Oxyron (C64 DTV) (Download / YouTube)
05.) :3(tri) / Goblinish (ZX Spectrum) (Download / YouTube)
06.) Teletextr / Bitshifters Collective (BBC Micro) (Download / YouTube)
07.) 2 and 1/2 Men / Alcatraz (PICO-8) (Download / YouTube)
08.) Let there be light / Disaster Area (DOS) (Download / YouTube)
09.) Execution / SMFX (Atari ST) (Download / YouTube)
10.) Kernkompetenz / Ninja Force (Apple II) (Download / YouTube)

Verstaubt und vergessen? Wollen wir auf gar keinen Fall und stimmt auch keineswegs! Alle Jahre wieder setzen die alten Systeme Glanzlichter im Effektdschungel. Im Jahr 2017 steht bei den Retro-Demos mal wieder eine Konsole an der Spitze: das Mega Drive von Sega. Die Gruppe Titan hat es tatsächlich geschafft, ihr vier Jahre altes Meisterwerk Overdrive noch einmal zu toppen. "Overdrive 2" führt den Designstil des Vorgängers konsequent fort. All überall erstrahlen fesche Pixelgrafiken, liebevolle Details (Stichwort: Spielautomaten!) verstecken sich in den Szenen, zahlreiche exquisite Effekte sind perfekt ins Geschehen eingebettet, das sicher zwischen Game- und Demo-Anleihen wandelt und von der treibenden Musik perfekt zusammengehalten wird. Ein echter Augenkracher für die 16bit-Kultkonsole! Natürlich hat auch die C64-Szene wieder große Demokunst abgeliefert. Dieses Mal zwar nicht vom ganz so großen Kaliber wie in den Vorjahren, aber "The Shores of Reflection" von der Gruppe Shape war schon etwas ganz Feines. Genau wie die C64-DTV-Demo "Saufzucht", die sogar mit schicken, farbigen Vektorgrafiken für Aufsehen sorgte. "Don't mess with Texas" für den Texas Instruments TI99/4A war nicht nur ein Werk für eine wirklich ungewöhnliche Plattform, sondern technisch und in Sachen Design absolute Odkschool-Eliteklasse.

Für den ZX Spectrum (mit :3(tri)), MS-DOS (Let there be light) und den Atari ST (Execution) gab es ebenso wunderbare Demos zu bestaunen, wie mit Kernkompetenz für den legendären Apple II Computer und die Teletextr-Demo für den BBC Micro. Richtig stark mit Demos versorgt wurde zudem die virtuelle Konsole PICO-8. Es scheint fast, dass momentan jeder gerne ein paar Zeilen Code dafür schreibt, wobei uns Virgills "2 and 1/2 Men" so richtig begeistert hat. Nicht nur, dass er uns herrlich farbenfrohe Effekte aus der Oldschool-Trickkiste zeigt, sondern damit obendrein seinem 12-jährigen Sohn Slimey ein unvergessliches Debüt in der Demoszene ermöglichte. Der junge Mann hat tatsächlich den Soundtrack für dieses unterhaltsame Werk komponiert und tritt somit zum ersten Mal in die großen Fußstapfen seines Vaters.



Best Invitation / Beste Einladungsdemo:
01.) No Invitation / NinjaDev (Download / YouTube)
02.) sp04 - Evoke 2018 Invitation / Spacepigs (Download / YouTube)
03.) Best of the 90s / Gaspode (Download / YouTube)
04.) 20 / Holon (Download / YouTube)
05.) Boozembly 2017 Invitation / Damones & Frogman (Download / YouTube)

Weitere Empfehlungen: Electric Forest, .MY_NAME_IS_SAM, Sceneradio Invitation

Hallo "No Invitation", du alte Kreativschachtel! Wir haben doch gerade erst über dich gesprochen. Nun bist du schon wieder am Platz an der Sonne gelandet. Dieses Mal in der Kategorie für die beste Einladungsdemo. Klar sind wir es gewohnt, dass hier fast regelmäßig die Invitation-Demos zur Revision-Party nach Gold greifen. Das Rennen um die begehrte Medaille war jedoch spannender als erwartet. Denn direkt nach den Weihnachtsfeiertagen griff die "Evoke 2018 Invitation", die ach so harte, aber auch herrlich abgedrehte Gangster-Rap-Nummer der Spacepigs, ebenfalls nach dem Invitation-Stern. Gereicht hat es nicht, denn der derbe Slang ist trotz aller Augenzwinkerei Geschmackssache. Und seien wird doch mal ehrlich: Ninjadevs "No Invitation" hat einen so unvergleichlichen, geilen Flow, das gehört einfach an die Spitze!

Noch witziger fanden wir im Jahr 2017 das Einladungsvideo zur Deadline 2017 in Berlin. Passend zum Party-Motto "Best of the 90s" ließ Ulknudel Gaspode seine singenden Socken bekannte Hits der 90er neu intonieren - mit angepasstem Szene-Textgut. Was für ein Spaß! Auch die Style-Könige von Holon haben uns mit "20" perfekt unterhalten und dem 20. Geburtstag der Kölner Evoke-Party einen mehr als würdigen Aufruf verpasst. Vollgestopft mit schönen Sachen war dann auch noch die "Boozembly 2017 Invitation", weshalb wir resümieren können, dass 2017 Einladungs-technisch höchst vergnüglich war.



Best PC 8k Intro / Beste PC 8k Intro:
01.) Maintenance (Director's Cut) / LJ & TBC (Download / YouTube)
02.) Where the dead things dwell / Architect (Download / YouTube)
03.) Alone / T.R.S.I. (Download / YouTube)
04.) Monarchahedron / Fulcrum (Download / YouTube)
05.) Faux Pas / Patu & Jammer (Download / YouTube)

Beim Comeback-Konzert der Kellys stehen sich tausende Menschen auf den Füßen. In der Release-Liste der 8k Intros reichen für das Jahr 2017 gerade mal zwei Hände um deren Anzahl zu zählen. Meine Güte, was ist nur aus diesem, vor kurzem noch so aufstrebendem Genre geworden! Einzig und allein die Tatsache, dass LJs "Maintenance" im Director's Cut so unglaublich gut ist, dass Architect ein meisterhaftes, kleines Kunstwerk abgeliefert hat und "Alone" eine kleine Odyssee im Weltraum erzählt haben uns dazu bewogen, diese Kategorie extra zu prämieren. Für 2018 möchten wir auf jeden Fall, dass mehr 8k-Nachwuchs gezeugt wird!



Best Wild Demo/ Beste Wild Demo:
01.) Intrinsic Gravelty / Bedrock Bros (Pebble) (Download / YouTube)
02.) reLase / Marcan (Download / YouTube)
03.) Wirklichkeitssteuerungsgeraet / Akronyme Analogiker (Download / YouTube)
04.) Memory Lane / Poo-Brain, Rabenauge & Farbrausch (Download / YouTube)
05.) Atari Video Music - The Demo / TRSI (Download / YouTube)

Intrinsic Gravity von STILL ist eine der besten PC-Demos aller Zeiten. Dieses Kultwerk für die Pebble Smartwatch umzusetzen ist nicht nur ein irrwitziges Unterfangen, sondern definitiv eine Sensation. Geschafft haben das die Bedrock Bros. die sich seitdem in blumigen Danksagungen geradezu wälzen können und vom vielen Schulterklopfen vermutlich schon die Haltung eines Neandertalers eingenommen haben. Jungs, das habt ihr einfach perfekt gemacht, weshalb ihr von uns den Stempel für die beste Wild-Demo des 2017er Jahrgangs erhaltet! Marcans Lasershow "reLase" hat es uns ebenfalls angetan, was auch für das völlig bescheuerte "Wirklichkeitssteuerungsgerät" gilt, einer Möglichkeit ein altes Motorradrennspiel mit Hilfe eines echten Bikes zu steuern. Die Projektionswundertüte "Memory Lane" bereichert neben dem kultigen "Atari Video Music Demo" unsere Bestenliste bei den wilden Releases.



Best Video & Animation / Bestes Video & Animation:
01.) Track / Tochka (Download / YouTube)
02.) Evoke is / Gaspode (Download / YouTube)
03.) Become Evoked / Avena (Download / YouTube)
04.) WE_H8D_REVISION by rux & LNX (Download / YouTube)
05.) City of the Lights / PixelNation (Download / YouTube)
06.) Decisions / Lesnik & Jacku (Download / YouTube)
07.) Case Study on Extinction / CyberCat (Download / YouTube)
08.) PC DEMO / Aberration Creations (Download / YouTube)
09.) Antivirus2017.jpg.exe / SBA (Download / YouTube)
10.) In Motion / Lamers (Download / YouTube)

In Sachen effektreicher Filmkunst hatte das Jahr 2017 Vertreter der unterschiedlichsten Stilrichtungen in petto. Das spektakulärste Video kam dabei aus dem fernen Japan. Die wilden Lichtfiguren von der Künstlerformation Tochka, erstmals gezeigt in "Track", hat man zum einen in Szenekreisen noch nie gesehen, zum anderen waren diese schlichtweg fantastisch gestaltet und professionall geschnitten. Das hat uns den Atem geraubt! Ein wohltuender Angriff auf die Lachmuskeln ist Gaspode gelungen. Statt Stop-Motion-Madness hat er dieses Mal ganz tief in der Klamottenkiste gewühlt und Sockenfiguren gebastelt. Diese singen ein wunderbar lustiges Ständchen zur 20. Ausgabe der Evoke-Demoparty und erfreuen mit ihrem Ohrwurmsong große und kleine Fans der Demoszene. Angeblich gibt es Kinder, die selbst in den ersten Tagen des neu angebrochenen Jahres noch immer beim Nachsingen der "Evoke is"-Melodie erwischt wurden! Diese Lauser!

Das aufwändig produzierte "Become Evoked" zählt klar zu den Viewing-Tips aus dem letzten Jahr. Vor allem aufgrund des wunderschönen, einzigartigen visuellen Stils. Viel Witz steckt dann auch noch in "WE_H8D_REVISION". Allein die Anspielungen auf die Meteorik-Awards sind jeden Cent des Eintrittsgeldes wert. Cool inszenierte Musikvideos gab es eine ganze Menge zu sehen, wobei "City of Lights" und "Decisions" besonders herausstachen. Mit "Case Study on Extinction" zeigten uns CyberCat das Verhalten einer ganz besonderen Lebensart in Saarbrücken, während "PC DEMO" von Aberration Creations bewies, dass die Demoszene auch in einem schwedischen Möbelhaus beheimatet ist. Einen richtigen Kurzfilm, bei dem man die Leidenschaft und den dafür betriebenen Aufwand der Macher spüren kann, gab es bei "Antivirus2017.jpg.exe" zu erleben. "In Motion" von der Gruppe Lamers ging dann wieder mehr in Richtung echtem Demo-Style.



Best Amiga Demo / Beste Amiga Demo:
01.) Zener Drive / Altair (Download / YouTube)
02.) Beam Riders / Haujobb & Ghostown (Download / YouTube)
03.) Singularities / Unique (Download / YouTube)
04.) Chapter 7 / Skarla (Download / YouTube)
05.) Blast from the Past / Lemon & The Deadliners (Download / YouTube)

Weitere Empfehlungen: Rise and Shine, Alien Apparat 80%, Plastic toys are forever

Etwas schwierig waren die letzten 52 Wochen für die Amiga-Demoszene. Viele der für die Freundin veröffentlichten Werke waren durchaus nett anzuschauen, mehr allerdings auch nicht. Erst mit der polnischen Party Retrokomp / Loaderror 2017 kam nochmals tüchtig Bewegung in die Szene. Dort haben sowohl Haujobb ihre wunderschöne AGA-Demo "Beam Riders" veröffentlicht, als auch Altair das stylische "Zener Drive" für den A500. Letzteres gab der Haujobb-Demo schon in Polen das Nachsehen und auch in unserer Hitliste der besten Amiga-Demos wiederholt sich dies. Ansonsten haben uns 2017 noch die AGA-Demos "Singularities" mit seinem 3D-Bombast, sowie "Chapter 7" aus der einstiegen Hit-Schmiede von Skarla gefallen, genau wie "Blast from the Past", einer weiteren leckeren Praline für die 500er-Maschine.



Best Newcomer Demo / Beste Newcomer-Demo:
01.) Track / Tochka (Download / YouTube)
02.) Le Laboratoire D / Le Laboratoire D (Download / YouTube)
03.) 068A / Monad (Download / YouTube)
04.) ++++++++[>++++++++<-]>++++.+.<++[>++++<-]>.++. / Dither (Download / YouTube)
05.) B/W / I0bots (Download / YouTube)

Weitere Empfehlungen: Ljusfärd, Prippsburk

Wer mit Lichtern in der Hand solch tolle Effekte und Figuren in die Luft malen kann, aus diesen Wedel-Stunts dann auch noch ein großartig getimtes Video schnibbelt, der hat seinen Master im Demodesign mit Bravour bestanden. Deshalb senden wir für "Track" Dankesgrüße und Luftküsse nach Japan, wo die Gruppe Tochka und ihr Regisseur und Mentor Takeshi_Castle beheimatet sind. Ihr seid für uns die Ninja Warriors der Demoszene 2017! Gut geschlagen haben sich außerdem Le Laboratoire D mit ihrer gleichnamigen ersten Demo. Mit fortlaufender Dauer wird diese Produktion immer unterhaltsamer und stylischer, weshalb wir wirklich gespannt darauf sind, was die Franzosen für 2018 vorbereiten werden.

Auch im fernen Australien hat frisches Blut die Demoszene bereichert. Die 64k Intro "068A" hat einiges zu bieten. Speziell zu Beginn, mit der Fahrt über die felsige Landschaft, wird kräftig an der Atmosphäreschraube gedreht. Danach fällt Monads Debüt zwar etwas ab, doch irgendwo muss ja noch Raum für Verbesserungen bleiben. Nicht aussprechen und auch nicht noch einmal schreiben wollen und können wir den Titel von Dithers erstem Szene-Release. Die Javascript-Demo prescht mit coolem Sync und Style ebenfalls in die Newcomer-Liste hinein. Auf der Revision mag "B/W" von I0bots ziemlich untergegangen sein. Wir sagen jedoch, dass sich die Jungs dahinter auf keinen Fall unterkriegen lassen dürfen. Eure Hommage an das zauberhafte Intrinsic Gravity war wirklich famos und wurde deutlich unter Wert geschlagen! Probiert's auf jeden Fall weiter!



Best Music Disk / Beste Music Disk:
01.) Fuji / Orb (C64) (Download / YouTube)
02.) Modern Love Classics / MultiStyle Labs (C64) (Download / YouTube)
03.) M0dules / 8tease (Windows) (Download / YouTube)
04.) ST-FM / Children of Obarski (Browser) (Download)
05.) Chiperia 8 / Chiperia Project (Amiga) (Download / YouTube)

Was würden wir nur ohne die alten Haudegen machen. 2017 war ein Music-Disk-Jahr zum fast Vergessen - wäre da nicht die C64-Szene gewesen. Hier sprudeln die unterhaltsamen Klangsammlungen wie Pilze aus dem Boden. Alleine die "Modular Sounds"-Reihe brachte es in den 365 Tagen des Jahres auf satte sieben Ausgaben, auch wenn es keine davon in unsere Liste der besten Fünf Music Disks schaffte. Allerdings ist es ein deutliches Zeichen welche Willenskraft, Liebe und welcher Enthusiasmus in den Brotkasten-Manufakturen noch herrscht. Genau diese Punkte darf sich auch Matt "4-Mat" Simmonds ans Revier heften. Zwar komponierte er im vergangenen Jahr nicht mehr ganz so viel, hat dafür aber umso mehr in die Programmiertasten. "Fuji" ist eines seiner Werke, die er aktiv mitgestaltet hat. Und es ist eine Music Disk, die den YM Sound-Chip des Atari ST auf dem C64 emuliert und dabei eine ganze Reihe legendäre Musikstücke abspielt. Immer wieder ein exquisiter Hörgenuss!

Richtig gut ins Ohr gingen auch die "Modern Love Classics", natürlich ebenfalls ein Release für den Commodore 64. Neben dem coolen Design sind es natürlich die Tracks von Jammer, Linus, LMan, Randall und psycho8580, die hier richtig abgehen. Bekannte MOD-Musik im Chiptune-Gewand, zusammengehalten mit einem Interface für Windows, berieselte unsere Ohren in "M0dules", während die Children of Obarski die Browser-Musikdisk "ST-FM" mit den zeitlosen Samples des legendären Soundtrackers füllten. Selbstverständlich war auch die "Chiperia"-Reihe wieder in den Amiga-Floppy-Laufwerken munter am Rotieren, wobei uns die 8. Ausgabe einen Tick besser zum Tanzen brachte, als die vorherige.



Best Design / Bestes Design:
01.) Absolute Territory / Prismbeings (Download / YouTube)
02.) No Invitation / NinjaDev (Download / YouTube)
03.) Esocentrica / Satori & ASD (Download / YouTube)
04.) Engage / Logicoma (Download / YouTube)
05.) 20 / Holon (Download / YouTube)
06.) No Ambition / Quite & T-Rex (Download / YouTube)
07.) sp04 - Evoke 2018 Invitation / Spacepigs (Download / YouTube)
08.) Waillee / Prismbeings (Download / YouTube)
09.) Sokia / CNCD & Fairlight (Download / YouTube)
10.) Eidolon / Poo-Brain (Download / YouTube)

Weitere Empfehlungen: Otaku, Rainbow Clash: Order

Da ist es wieder, unser Brett des Jahres! "Absolute Territory" überzeugte uns nicht nur als beste 4k Intro, sondern vor allem auch aufgrund seines Designs. Ästhetik trifft auf Moderne, Glanz auf düsteres Geflacker, nichts ist wie es scheint und nebenbei wird man immer wieder aufs Neue geflasht. Müsste man die Intro von Prismbeings mit nur einem Wort beschreiben, dann würde "unglaublich" es wohl am besten treffen. Natürlich treffen wir in der Design-Kategorie auch Ninjadevs "No Invitation" wieder an, das schnittige Browser-Schnittchen mit seiner überbordenden Ansammlung an Ideen, die in der Geschwindigkeit eines Formel-1-Wagens über den Bildschirm flimmern. Das mutige und experimentelle "Esocentrica" betörte ebenfalls unsere Sinne, während "Engage" zeigte, dass klassisches Demo-Design noch längst nicht ausgelutscht ist, sondern einen immer wieder unter Strom setzen kann.

Weitere tolle Design-Momente des Jahres 2017: Eine wirklich cool inszenierte Reise durch die Logo-Geschichte der Evoke-Partys durften wir in "20" von Holon erleben. Das brabbelnde und ständig zerfließende Gesicht in "No Ambition" hat uns gezeigt, dass Dauerquatschen höchst unterhaltsam und am Puls der Zeit sein kann. Noch mehr Coolness gab es im witzigen Ghetto-Gepose der "Evoke 2018 Invitation", während "Waillee" und "Eidolon" die Science-Fiction-Fans bedienten. Ersteres mit planetarem Oberflächenzauber, das Zweite mit einem ausgewachsenen Droiden-Spektakel. Zwischen den Beiden ist noch "Sokia" angesiedelt, das optisch die Augen mit seiner Vielfalt überwältigt, aufgrund der gewöhnunsbedürftigen Soundkulisse in unseren Augen aber nicht höher klettern konnte.



Best Soundtrack / Beste Musik:
01.) Absolute Territory / Prismbeings (Download / YouTube)
02.) Esocentrica / Satori & ASD (Download / YouTube)
03.) Soundproof Motion / Fairlight (Download / YouTube)
04.) 20 / Holon (Download / YouTube)
05.) Engage / Logicoma (Download / YouTube)
06.) Hold on / Holon (Download / YouTube)
07.) Beam Riders / Haujobb & Ghostown (Amiga) (Download / YouTube)
08.) Abstract / Tochka (Download / YouTube)
09.) No Ambition / Quite & T-Rex (Download / YouTube)
10.) Fluke / Altair (Download / YouTube)

Weitere Empfehlungen: Eidolon, Mening, Shunting Yard, Waillee, Rise and Shine, Buffer, Overdrive 2

An dieser Stelle könnten wir einfach unsere Worte für den besten Soundtrack des Jahres 2015 wiederholen. Damals gewann Coronoid von der Gruppe STILL diese Auszeichnung. Eine Musik im eigentlichen Sinne hatte das gute Stück nicht zu bieten. Vielmehr musste man von Sound-Design sprechen, das punktgenau und perfekt jede Sekunde dieses Meisterwerks untermalte. Genau das ist ebenso bei "Absolute Territory" der Fall. Das kleine Wunderwerk hat ein solch brutale Soundkulisse, dass es einem die Kopfhörer von den Ohrmuscheln bläst. Schon lange ist bekannt, dass der Sound, das Drumherum, die durch Bilder erzeugte Atmosphäre immens verstärken kann. Genau das hat Autor und Komponist Noby hier auf perfekte Art und Weise geschafft.

Sprechen wir über Platz 2 in unserer Rangliste. Hier findet sich "Esocentrica" wieder, das echte Musik aufweist. Chaser zeichnet sich für die tollen Klänge verantwortlich, die aus einem rauschenden Effektwerk ein wahrlich berauschendes Erlebnis zaubert. Auch Hoffman und Ferris sind mit von der Partie. Ihr cooler Elektronikklang aus "Soundproof Motion" geht einfach unheimlich ins Ohr und die (Tanz-) Beine. Von Wright & Bastard stammt der groovige Track zu "20", während Hoffman noch einmal einen sensationellen Hörauftritt hingelegt hat. Dieses Mal im Team mit Wobble, seinem Kumpel aus der Logicoma-Truppe, die ihre 64k-Intro "Engange" meisterhaft intonierten. Auch der im Jahr 2017 immens fleißige Ronny ist mit seinen wummernden Wundersounds in die Soundtrack-Top10 gestürmt. Bei "Hold on" hat er in unseren Augen seine stärkste Arbeit abgeliefert. Gleich zwei wunderbare Soundtrack weist die Amiga-Demo "Beam Riders" auf. Während der Main Track von Drum'n'Bass-Legende Muffler komponiert wurde und tüchtig abgeht, zeichnet sich für den stimmigen Endpart Klangvirtuose Jazzcat verantwortlich. Echt fett klangen außerdem die Tracks aus dem Tochka-Video "Abstract", geschrieben von Alkama, sowie den Demos "No Ambition" und "Fluke".



Best Effects / Beste Effekte:
01.) Sokia / CNCD & Fairlight (Download / YouTube)
02.) Horizon Machine / Eos & Alcatraz (Download / YouTube)
03.) Foo2 Island / Archee (Download / YouTube)
04.) Zoomin / Adapt (Download / YouTube)
05.) Soul Splitter / Cocoon (Download / YouTube)

Weitere Empfehlungen: Eidolon, Soundproof Motion, Phobos, No Ambition, Shunting Yard, Rainbow Clash: Order, Destination Unknown

Wer auf eine Vielzahl an berauschenden Effekten Wert legt, der kam im Jahr 2017 nicht an "Sokia" von CNCD und Fairlight vorbei. Ob Partikel, Metaballs, fette Shader oder 3D-Kram, in diesem Effektmonster steckt mehr drin als in den anderen hier gelisteten Demos zusammen. Vor allem zeigt es aber auch, welche Macht in dem hauseigenen Demo-Tool Notch steckt, mit welchem Smash und Co. ihre Demos gestalten. Kein Wunder, dass Notch mittlerweile von zahlreichen Firmen professionell eingesetzt wird und damit unter anderem die Live-Auftritte von Stars wie Coldplay oder Ed Sheeran visuell begleitet werden.

Deutlich geruhsamer ging es in der 4k Intro "Horizon Machine" zu, das dennoch zu den optisch beeindruckensten Werken des vergangenen Jahres zählt. Fizzer, verantwortlich für den Programmcode, hat hier sein bislang schönstes Werk vorgelegt. Die Renderqualität seiner Maschine stellt alles in den Schatten, was man bislang in dieser winzigen Größe gesehen hat, weshalb diese gülden glänzende Maschine auf dem zweiten Platz ins Ziel kommt. Physik-Meister Archee hat hingegen in "Foo2 Island" wieder einmal bewiesen, dass keiner so gut und realistisch in 3D-Welten umhertollen kann, wie er das tut. Mit dem Endlos-Zoom in Adapts "Zoomin" und den aufwändigen 3D-Kulissen und Shadern in "Soul Splitter" von Cocoon waren ebenfalls noch brachiale Szenen zu bestaunen, die selbst viele Monate nach Release noch wunderbare Erinnerungen hervorrufen und mit zur technologischen Spitze des Demojahres 2017 zählen.



Best Demo Visuals / Beste Optik:
01.) Horizon Machine / Eos & Alcatraz (Download / YouTube)
02.) Eidolon / Poo-Brain (Download / YouTube)
03.) Soul Splitter / Cocoon (Download / YouTube)
04.) Sokia / CNCD & Fairlight (Download / YouTube)
05.) No Ambition / Quite & T-Rex (Download / YouTube)

Weitere Empfehlungen: Shunting Yard, Rainbow Clash: Order

Güldener Glanz, elegante Linien, dazu Kurven, Bögen und Flächen von umwerfender Schönheit. Wie ein Besuch im Petersdom zu Rom mutet Fizzers traumhaft schöne "Horizon Machine" an. Dass dieser Optikbombast in gerade einmal 4096 Byte hineinpasst, die Lüfter der Grafikkarten gehörig blasen lässt, macht das Erlebte noch beeindruckender. Das Gütesiegel für technische Güte und visuelle Pracht darf sich für das Jahr 2017 Fizzer an die stolzgeschwellte Brust heften. In einer bärenstarken 4k-Compo erreichte "Horizon Machine" zwar nur den dritten Platz, konnte sich in unserer Hitliste aber an die Spitze setzen. Ebenfalls aus dem Size-Coding-Lager kommt die 64k-Intro "Eidolon", die sich hier auf dem zweiten Platz einfindet. Die Landschaften in den Intros, bei denen Glow seine Finger im Spiel hat, ließen schon immer den Atem stocken. Dank den Fähigkeiten von Androo erzählen Poo-Brain jetzt sogar lange Geschichten in ihren Werken, bieten optische Abwechslung und füllen noch mehr Programmiertricks als vorher in ihre Effektwundertüten.

Mächtig ins Zeug haben sich auch die Franzosen von Cocoon gelegt. Zu ihrem 20-jährigen Bestehen modellierten NTSC und Tenshu für "Soul Splitter" wieder jede Menge 3D-Bombast, der sich in ihrem mächtigen Demo-Editor pudelwohl fühlte. Genau wie das Effektstakkato in "Sokia", das trotz der Beschränktheit auf Schwarz und Weiß den Augen viele faszinierende Dinge unterjubelte. Ungewöhnlich gestaltet, aber von wahrer androider Schönheit war das Gesicht in "No Ambition", das uns selbst bis in unsere Träume hinein mit seinen wechselnden Formen begleitete.



Best Scene Game / Bestes Spiel aus der Demoszene:
01.) Zepton / Rez (PICO-8) (Download / Online Version)
02.) Slipstream / Bauknecht (C16/C64) (Download / YouTube)
03.) Hermes / Retroguru (NDS, Wii, Windows) (Download / YouTube)
04.) Cozmo, the Doom Slayer (Cozmo) (Download / YouTube)
05.) Tobende Tanz Tomaten / Digital Demolition Krew (Wii) (Download / YouTube)
06.) Mirror / GUS Entertainment (Amiga) (Download / YouTube)
07.) Impsbru / Approxit (Amiga) (Download / YouTube)
08.) Crisis Wing - Caravan Edition / Pieslice Productions (Windows & OS X) (Download / YouTube)
09.) Puzzle Cave 3 - That 70s Bunny / Gizmo (PICO-8) (Download / Online Version)
10.) The little dungeon that could / Oats & Spectreking (Windows) (Download)

PICO-8! Platform domination in 2017! Das können wir nicht oft genug sagen. Vor allem, weil auch noch das beste Szene-Game des 2017er Jahrgangs auf der virtuellen Konsole läuft. Natürlich auch im Browser! Außerdem ist das flotte Action-Game "Zepton", ein 3D-Ballerspektakel im Stil von Starfox, obendrein eine bezaubernde Schönheit. Rez, der einstige Chiptune-Komponist, hat es erschaffen. Jahr für Jahr zeigt er uns immer bessere Coding-Skills, weshalb das 3D-Spektakel nicht nur spielerisch wirklich gelungen ist, sondern eines der Vorzeigeprojekte für die PICO-8 ist.

Rech ähnlich, zumindest vom spielerischen Aspekt, ist unsere Nummer 2. "Slipstream" für den C16/C64 führt die Riege der erfolgreichen Spiele aus der Hitschmiede Bauknecht fort. Technisches Champions-League-Niveau, gut spielbar und spannend, was will das Gamer-Herz mehr? Natürlich einen gut spielbaren Plattformer. Den haben wir in "Hermes" gefunden, das die Jump 'n Run-Profis von Retroguru initiierten und gleich mal auf DS, Wii und Windows auf die Bretter schickten. "Cozmo, the Doom Slayer" ist ein echter Hack - oder eine Wild Demo, je nachdem was man favorisiert. Der kleine, schlaue Roboter Cozmo, aus der AI-Games-Schmiede Anki wird hier als Bildschirm für einen Doom-Port missbraucht. Stilecht mit angepasster Steuerung über drei Würfel versehen, mit denen Cozmo normalerweise herumspielt. Ein irrer Hack, ein wilder Spaß, auch wenn's eigentlich unspielbar ist.

Des Weiteren befriedigte die Demoszene die Spielsucht mit witzigen Games wie "Tobende Tanz Tomaten" für die Wii, den kniffligen Amiga-Knoblern "Mirror" und "Impsbru", während Trigger-Akrobaten freudig "Crisis Wing" anschmissen. Mehr Denksport für die PICO-8 bot "Puzzle Cave 3", während "The little dungeon that could" fast kaum jemand bemerkt hätte. Wir empfehlen euch deshalb wärmestens den Download dieses Hack-and-Slay-Mini-Game.



Best Scene Image / Schönste Szenegrafik:
01.) Plague Brigade / Darkki
02.) Roar of a crow / Dorcyy
03.) Bird Reynolds / Elko
04.) Melody / Offwhite
05.) SID RIP Power / Unreal
06.) Forest / Partikle
07.) Typcaster / ONI
08.) Little Match Girl / Slayer
09.) Continuum / Made
10.) Time and Space / n3xu5

Dieser Darkki ist einfach ein unglaublicher Künstler! Zum dritten Mal in Folge erklimmt er den Gipfel als bester Szenegrafiker, obwohl er jedes Jahr gerade einmal ein einziges Bild veröffentlicht. Immer auf dem Assembly-Event und immer mit dem selben Resultat: dass er am Ende die Siegestrophäe einheimst. Aber wundert uns das, wenn wir seine Bilder ansehen? Mitnichten! Dieser Mensch ist der Gott des Pinsels. Seine Motive sind stets unterschiedlich, fangen uns aber immer sofort ein und lassen uns auch nicht mehr frei. Darkkis Bilder zu betrachten, ist ein echtes Abenteuer. Denn immer wieder entdeckt man neue Details, die seinen Bildern dieses imposante Erscheinen einverleibt. Da müssen selbst die alten Haudegen, die schon vor über zwei Jahrzehnten auf dem Amiga großartige Pixelgrafiken erschufen, die Segel streichen und landen deshalb weiter hinten im Feld. Für Dorcyys ebenfalls beeindruckendes "Roar of a crow" reichte es deshalb nur zu Platz 2. Wobei man hier dennoch von einer Überraschung sprechen kann, denn Dorcyy hatte sich bislang noch nie so deutlich im Rampenlicht positioniert wie mit diesem wunderschönen Bild. Auch bei "Bird Reynolds" vom guten, alten Elko stockte uns der Atem. Wie viele Farben hat er hier verwendet? Acht? Gibt's nicht? Oh doch! Das nennt man krasses Zeichentalent! Des weiteren durften wir uns noch an prächtigen Grafiken von den Prachtburschen Offwhite, Unreal, Partikle, Slayer, Made und N3xu5 ergötzen. Ihr alle seid Schuld daran, dass wir 2017 wertvolle Zeit verschwendet haben, weil wir einfach nur vor dem Bildschirm saßen um eure Bilder zu bestaunen!



Most experimental demo / Experimentellste Demo:
01.) Burden / Quadtrip (Download / YouTube)
02.) Otaku / Satori (Download / YouTube)
03.) Foo2 Island / Archee (Download / YouTube)
04.) de_bust funk de_lax / Rustbloom (Download / YouTube)
05.) A Boy and a Girl go to the Moon / UKscene Allstars (Download / YouTube)

Wer unsere Geschichten und Infos über die Demoszene in den letzten 12 Jahren verfolgt hat der weiß, dass wir auch ein Herz für die Werke abseits des Mainstreams haben. Immer wieder tauchen gewagte Experimente auf, dürfen wir verstörende Bewegtbilder sehen, die uns nachhaltig beschäftigen. Das ist ein deutliches Zeichen für die Macher, dass sie etwas richtig gemacht haben. Denn viel zu schnell vergisst man die Dinge, in denen keine Atmosphäre vorhanden ist oder nicht dieser gewisse Kick geboten wird. Von daher möchten wir die mutigen Effektkämpfer von Quadtrip bejubeln, die uns mit dem krassen "Burden" in eine andere Demowelt entführt haben. Genau wie Satori, die schon immer reichlich verrückte Sachen auf dem Bildschirm gezeigt haben. Dieses Mal fanden wir ihr "Otaku" ganz besonders interessant. Ebenso muss unserer Meinung nach "Foo2 Island" hier rein, obwohl es auch in anderen Ranglisten bereits aufgetaucht ist. Das physikalisch korrekte Herumgetapse des Krokodils, sowie das gesamte Szenario sind schon ein bisschen arg trashig. Im Rhythmus der Musik pulsierende Objekte sind in Demos oft gesehene Gäste. Wenn es sich dabei jedoch um geschichtsträchtige Statuen handelt, die wabern und pulsieren, ist das einfach nur herrlich schräg und mutig! Genau wie die Bleistiftskizzen in "A Boy and a Girl go the Moon" von den UKscene Allstars, das völlig anders ist als alles, was sonst noch 2017 veröffentlicht wurde. Und es wurde ebenfalls mit dem mächtigen Notch-Editor zusammengestellt.



Funniest idea / Lustigste Idee:
01.) Evoke is / Gaspode (Download / YouTube)
02.) sp04 - Evoke 2018 Invitation / Spacepigs (Download / YouTube)
03.) WE_H8D_REVISION by rux & LNX (Download / YouTube)
04.) de_bust funk de_lax / Rustbloom (Download / YouTube)
05.) fr025 final final / Hackefuffel (Download / YouTube)

Gaspode hat seine Vielseitigkeit schon oft unter Beweis gestellt. Mal spielte er mit Nudeln herum, dann waren es Pflastersteine, singende Kartoffelfiguren, Gummibärchen oder Papierschiffchen. Mit so gut wie jedem neuen Release erfindet sich der Kreativkopf neu. So auch mit seinem Video "Evoke is". Und es brachte uns dazu, Tränen zu lachen. Schuld an diesem feuchten Glücksspiel waren seine Socken! Die bekamen von ihm und seiner Frau nämlich Augen und Mund spendiert und tauchten als singendes Quartett in bester Flimmerfilter-Optik auf der großen Leinwand auf. Dabei trällerten die wollenen Kameraden mit ihren Chipmunks-Stimmen ein Ständchen zum Party-Jubiläum, was die gesamte Partyhalle zum Gröhlen brachte und für uns ein unvergesslich witziger Augenblick war. Das war und ist feinste Comedy-Unterhaltung, perfekt umgesetzt. Lohn der Arbeit: Platz 1 in unserem Ranking für die lustigste Idee des Jahres!

Gänzlich in eine andere Richtung geht es bei unserem Silbermedaillen-Gewinner, der "Evoke 2018 Invitation" der Spacepigs. Derber Ghetto-Slang, harte Beats und die coolsten Poser-Posen des Jahres stecken in dieser Gangster-Demo, die über so viel Humor verfügt, herrliche Veralberungen der Rap-Szene bietet und sich so erfrischend anders präsentiert. Ganz viele Lacher zog auch das Video "WE_H8D_REVISION" auf seine Seite, in welchem vor allem die große Demo-Party Revision 2017 durch den Kakao gezogen wurde. Urkomisches Büstenwackeln zeigte uns die "de_bust funk de_lax"-Demo von Rustbloom, während Kevin, Hassfigur und Running-Gag des Jahres 2017 in einem, plötzlich das legendäre "Popular Demo" unsicher machte - und unser Zwerchfell ebenso.



Coolest Greetings / Die coolsten Grüße:
01.) sp04 - Evoke 2018 Invitation / Spacepigs (Download / YouTube)
02.) Engage / Logicoma (Download / YouTube)
03.) Money & More / Jumalauta (Download)

Immer wenn wir darüber nachdenken, was in den vergangenen 12 Monaten alles in der Demoszene geschehen ist, erinnern wir uns an die zahlreichen innovativen Arten der Darstellung von Grüßen an andere Demogruppen. Während die traditionellen Greetings normalerweise in schnöder Textform über den Screen flimmern, versuchten sich 2017 einige Demomacher daran, etwas Pepp ins Hallo-Hallo-Universum zu bringen. Jumalauta spielen in ihrem "Money & More" etwa mit den Namen anderer im Finanzgeschäft. Die Jungs von Logicoma zerstören in ihrem Bombastwerk "Engage" gar andere Gruppen. Die Poser-Stellungen des Rappers aus der "Evoke 2018 Invitation" schlugen dem Fass jedoch den Boden aus. Was haben wir gelacht, uns gefreut und festgestellt, dass man mit solch kleinen Gesten unser Herz erobern kann. Danke für solch unvergessliche Momente!



Most scary concept / Höchster Gruselfaktor:
- Hello Kevin, a dental journey / Spacepigs (Download / YouTube)

Kevin ist hässlich. Er und sein gesamtes Umfeld sehen peinlich aus. Er nervt, ist nicht witzig und wenn Szenedemos einen Duft verströmen würden, dann würde er vermutlich auch noch stinken. Dennoch ist Kevin ein Star und wird umjubelt. Seine hässliche Fratze hat man zum ersten Mal auf der Revision 2017 zu Gesicht bekommen. In "Hello Kevin, a dental journey" dürfen wir an seinem Alltag teilhaben. Dieser besteht aus Computerei, Fußball und Zähne verlieren. Völlig bescheuert, also. Und zwar dermaßen, dass Kevin bis auf Platz 2 beim Demo-Wettbewerb vorstürmte und er seitdem zur Kultfigur in der Demoszene avancierte. Gastauftritte in anderen Demos (fr025 final final, Evoke 2018 Invitation) untermauern dies. Man kann Kevin lieben oder hassen, er mag die Gemeinde spalten. Es lässt sich jedoch nicht abstreiten, dass der Kugelkopf definitiv den ein oder anderen Zahnabdruck in der Szene hinterlassen hat.

Hinter Kevin steckt im Übrigen niemand geringerer als JCO, einer der kreativsten Köpfe der Demoszene. Ein multimedialer Künstler, der immer wieder für neue Impulse sorgt, Meisterwerke in Form von Klangerlebnissen, Video- und Demokunst erschafft, aber auch ein ums andere Mal mit seiner überbordenden Fantasie und Abgedrehtheit den Massengeschmack gehörig durcheinander wirbelt. Seit Ewigkeiten schon. Aber genau dafür lieben wir ihn und werden ihn irgendwann mit einem Szeneoskar für sein Lebenswerk auszeichnen.



Special Award / Sonderpreis:
- Offscreen Colonies VR-Edition / Conspiracy

Die schönste 64k Intro aus dem Jahr 2015 wird zwei Jahre später umgestrickt, um dem Mode-Trend "Virtual Reality" zu folgen. Gut oder schlecht? Wir finden es einfach super. Zum einen erobert die Demoszene damit eine neue Plattform und zeigt dort ihre Fähigkeiten, andererseits wird dadurch auch Werbung für diese Art der Computerkunst betrieben. Vor allem dann, wenn das Erlebnis so interessant gestaltet ist und zudem noch die Augen verwöhnt. Auch in VR ist "Offscreen Colonies" ein ganz besonderes Erlebnis und sollte von jedem, der über die Möglichkeiten verfügt, einmal ausprobiert werden. Immerhin ist der Einstieg in diese, jetzt auf 190 KILOBYTE angewachsene Effektshow kostenlos. Damit haben Conspiracy hoffentlich einen Trend losgetreten, dem noch andere Demogruppen folgen werden.

Im Übrigen darf sich "Offscreen Colonies" in der VR-Edition zwar Rühmen, das erste Produkt aus der Demoszene im Occulus-Store zu sein, ist aber nicht die erste erschienen VR-Szenedemo. Diese Ehre gebührt "The official syntax VR super demo 9000", das wenige Wochen zuvor auf der australischen Demo-Party Syntax 2017 zum ersten Mal gezeigt wurde, bei weitem aber nicht die Klasse von "Offscreen Colonies" erreicht.



Special Award / Sonderpreis:
- Digital Art Natives - Praktiken, Artefakte und Strukturen der Computer-Demoszene (Buch)

Doreen Hartmann schreibt ein Buch über die Demoszene. Das haben auch andere bereits getan. Nicht jedoch aus diesem streng wissenschaftlich gesehenen Blickpunkt, mit dieser akribischen Liebe für jedes noch so kleine Detail und in diesem Umfang. Auf 350 Seiten beschreibt die Autorin die Demoszene, was sie antreibt und wie sie vorgeht. Das ist einerseits schwere Lektüre, andererseits aber ein faszinierender Einblick in eine ganz besondere Entwicklung der Computerkunst und unser aller liebstes Hobby. In deutschsprachiger Form einzigartig und aufgrund der Herangehensweise definitiv etwas Besonderes.

Bobic's best three moments of the scene year 2017 / Die drei schönsten Momente des Szenejahres 2017 für Bobic:
- Zum ersten Mal Vincenzos Sound Design für unser Video "The End of Everything" zu hören. Krasse Sounds, krasse Atmosphäre und jeder noch so kleine Kamerawackler wurde von ihm mit einem eigenen Sound untermalt.

- Im Buch "Digital Art Natives" darüber zu lesen, dass ein Hobbyschreiberling wie ich ein "analytischer Journalist" ist.

- Am Sonntag, den 20. August 2017, im Hotelzimmer in Köln von einem singenden Sohnemann geweckt zu werden, der den Songtext aus Gaspodes "Evoke is" trällert.

(Bobic, 09.01.2018)

Comments

Adok | 2018.01.10
Comments: 23

Registered: 2006.07.16

Overdrive 2 war sicher die beste Demo seit langem. Aber auch Esocentrica war sehr gut. Ich bin gespannt, was Navis und Zden für Demobit 2018 in petto haben werden. Im Übrigen finde ich es toll, dass es nun eine regelmäßige Demoparty so nahe meiner Heimat (Wien) gibt.


Please log in to post comments, if you are not registered please sign up now
Render time: 0.7510 sec, 0.6136 of that for queries. DB queries: 53. Memory Usage: 1,465kb