Welcome Guest

Username:

Password:


Remember me

[ ]
[ ]
[ ]

BitJam

Listeners: 7 (Peak: 38)
Songs: 33327, Authors: 5540
BitJam 215 - Out Now!

Search BitFellas

Search BitJam:

Search Modland:

Scene City

content search


breadcrumb

202 - Die Top-Demos 2010: Unsere Superstars des Jahres! (.de)

on Sat 01 Jan 2011 by Bobic author listemail the content item print the content item create pdf file of the content item

in .deMOSZENE Artikel

comments: 17 hits: 6817



Die Top-Demos 2010: Unsere Superstars des Jahres!


Seit wenigen Stunden atmen wir die Luft des Jahres 2011. Ruhe ist eingekehrt, die Demoszene sammelt neue Kräfte. Zwar nur kurz, denn am 8. Januar geht es mit dem Tokyo Demo Fest bereits weiter, doch wollen wir den kurzen Winterschlaf nutzen um die letzten zwölf Monate Revue passieren zu lassen. Was hat uns begeistert? Welche Produktionen haben für Gesprächsstoff gesorgt? Es ist wieder an der Zeit, unsere Favoriten der vergangenen 365 Tage zu küren. Gleich 19 Kategorien haben wir uns dieses Mal vorgenommen. Vier mehr, als 2009. Neu hinzugekommen ist die Wahl der besten Flash-Demo, der besten Newcomer-Gruppe, der besten Grafik in einer Demo und der besten "4k procedural graphic". Dazu gesellt sich noch ein Sonderpreis. Aus Mangel an Beiträgen verzichten wir indes auf einen Preisträger in der Kategorie Konsolen-Demo. Los geht's!



Best PC-Demo:
1. fr-063: Magellan / Farbrausch
2. Agenda Circling Forth / FLT & CNCD
3. Happiness is around the bend / ASD
4. fr-043: rove / Farbrausch
5. Ceasefire / Fairlight & CNCD
6. Finally Inside / STILL
7. Wir sind Einstein / UF & DD
8. You Should / Haujobb
9. Glimmerbreaker / Traction
10. fr-072: aeon5 / Farbrausch


Auf der Zielgeraden sind Farbrausch mit ihrer Supernova fr-063: Magellan noch an allen Konkurrenten vorbeigezogen. Ihre Weltraumoper zeigt uns nicht nur den schönsten Kosmos der bisherigen Demo-Geschichte, sie gefällt aufgrund des ganzen Technik-Bombasts, der hier drin steckt. Gepaart mit einem fulminanten Soundtrack und atemberaubender Optik setzte Magellan direkt zum Hypersprung auf Platz 1 an. Überhaupt ist 2010 ein höchst erfolgreiches Jahr für Farbrausch gewesen. Mit fr-043: rove (4. Platz) und fr-072: aeon5 (Platz 10) konnten sie zwei weitere Meisterwerke in den Top 10 platzieren. Nur knapp die Hitliste verpasst hat ihr fr-074: 02:20.

Auf dem zweiten Rang tummeln sich Fairlight und CNCD mit Agenda Circling Forth. Was die beiden Gruppen hier zeigen, überschreitet die Grenzen des bisherigen Echtzeitdemo-Verstandes. Es gibt keine Wireframes, keine Linien oder Texturen. Einzig und allein aus Punkten sind die berauschenden, abstrakten Körperwelten aufgebaut; mit Musik unterlegt, die mit ihren Samples und Gitarrenriffs ebenso abgefahren wirkt, aber wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge passt. Technik und Look sind so meisterhaft aber auch ungewöhnlich, dass dagegen selbst das andere Mammutwerk, Happiness is around the bend von Andromeda Software Development, nicht mehr zum Überholmanöver ansetzen konnte. Doch präsentieren auch die Griechen eine überwältigende Reise durch ihre eigene Demo-Vergangenheit. Sie zeigen aufwändig gestaltete Szenen, die immer wieder Anspielungen auf ihre bisherigen Werke enthalten. Eben visuelle Opulenz, wie wir sie von dieser Gruppe kennen und lieben.

Leider ein bisschen zu ähnlich, aber dennoch höchst gelungen: Ceasefire, das erneut von Fairlight und CNCD stammt und Fünfter wurde. Brachiale Visuals folgen mit Finally Inside von STILL, während das völlig verrückte Wir sind Einstein von United Force und Digital Dynamite als Numero 7 in unserer Liste auftaucht. Eine krass gute Invitation-Demo folgt auf dem Fuß, nämlich You Should von Haujobb. Schön bunt und mit herrlicher Musik unterlegt präsentierte sich Glimmerbreaker von Traction. Der Lohn dafür: Platz 9 in unserem Ranking.



Best PC 64k Intro:
1. Imagine / TGGC & CC & BluFlame
2. Behind the Curtain / UF & DD
3. B-Incubation / Ctrl-Alt-Test
4. Insert no Coins / Razor 1911
5. Ino / Quite
6. 0 to X in Y / Fnuque
7. X marks the spot / Portal Process
8. Exo / Inque
9. The Hungarian Gambit / Ate Bit
10. Ars Nova / Accept Corp.


Besser als in den letzten Jahren war die Kategorie der 64k Intros mit interessanten Neuerscheinungen besetzt. Zwar warteten wir auch 2010 vergeblich auf ein bahnbrechendes Werk vom Kaliber eines Panic Room, aber das, was gezeigt wurde, konnte sich durchaus sehen lassen. Allen voran TGGC, Coding Cat und BluFlame haben mit Imagine gezeigt, wie man Farbe in den tristen, grauen Alltag bringen kann. Die herrlichen Regenbogenbänder, famose Technik und Design haben direkt in unser Herz gestrahlt und alle Konkurrenten überholt. Ein würdiger Sieger! Die Silbermedaille konnten sich United Force und Digital Dynamite erobern, die mit Behind the Curtain zeigten, dass sie auch in 64 Kilobyte beeindruckende Optik und Design unter einen Hut bringen können. Mit B-Incubation finden sich die Neulinge von Ctrl-Alt-Test als letzte auf dem Treppchen wieder. Die lange Show, die sie hier bieten, strotzt nur so vor Abwechslung und wird, je länger sie dauert, optisch immer schöner und besser, was auch für Musik und Technik gilt. Das Oldskool-Werk Insert no Coins von Altmeister Rez verpasste das Podest nur knapp. Ino von Quite, Fnuques 0 to X in Y und auch die restlichen Titel in unseren Top 10 haben alle ihre guten Seiten. Mal bei der Grafik, dann wieder bei Technik oder Musik. Sehenswert sind sie alle.



Best PC 4k Intro:
1. cdak / Quite
2. Neanderstaller /Pittsburgh Stallers
3. Mistrace / TBC
4. Ergon / Frequency
5. White One / Never
6. Large Hedron Collider / T.R.S.I.
7. Fan_tastic / Alcatraz & Rebels
8. Bubblin Under / Adapt
9. Quantum Core / DMA
10. Hochenergiephysik / STILL


Etwas gemächlicher lief das Jahr 2010 für die Spezies der 4k Intros ab. Der Boom, der die kleinen Kraftzwerge in den letzten Jahren so urgewaltig nach vorne katapultierte und ständig mit neuen, noch imposanteren Szenen zu überraschen wusste, scheint eine kleine Pause eingelegt zu haben. Natürlich strahlt der Stern von Quites cdak über allem. Natürlich haben uns die Pittsburgh Stallers mit Neanderstaller auf beeindruckende Art und Weise niedergehämmert. Die in den letzten Jahren aufgestellten Weltrekorde wurden 2010 aber nicht gebrochen. Das Science-Fiction-Epos cdak, unser unangefochtener Spitzenreiter, lies uns freilich mit offenem Mund vor dem Bildschirm sitzen. Einzig der gewöhnungsbedürftige Noise-Sound störte den ein oder anderen aus unserem Team. Elevated, Atrium, und wie sie alle heißen, wurden also nicht vom Thron gestoßen, obwohl der Trip durch das außerirdische Tron-Raumschiff gespickt mit Details ist - und das in 4096 Bytes. Blitzender Krawall, basierend auf astreiner Technik - das reichte für die Pittsburgh Stallers für Platz 2. Gerade 1 Kilobyte groß ist Mistrace von TBC, der kleinen Könige, die sich dieses Jahr ein wenig rar gemacht haben. Frequency hatten mit Ergon eine Produktion vorgestellt, die man ihnen gar nicht zugetraut hätte. Hier steckt ein bisschen was von Texas drin, was ja gar kein schlechtes Vorbild ist. Frisch von der TUM gekommen ist White One. Nevers LSD-Spektakel gefiel uns so gut, dass sie sogar Platz 5 erreichte.



Best Invitation-Demo:
1. You Should / Haujobb
2. Dejavu: ChipYxa#7 / Quite
3. Rumors and Facts / Rebels
4. fr-033: like there's no tomorrow / Farbrausch
5. Easter Guardians / Excess


Es war das Comeback des Jahres. Haujobb sind zurück! Und neben einer guten Amiga-Demo (Prototype 1), einer süßen Barbecue-Intro (Haujobb BBQ 2010) und einer Wild-Demo für einen Geldautomaten (Payback) haben sie die für uns beste Invitation-Demo des Jahres abgeliefert: You Should. Die Einladung zur Evoke 2010 fetzt nicht nur aufgrund des harten Soundtracks, sondern vor allem wegen des coolen Designs. Allein der Greetings-Part zählt zu den besten und innovativsten seiner Art. Dass hingegen die Invitation zu einem Online-Musikwettbewerb Silber ergattert, konnte man im Vorfeld nicht erwarten. Nach mehrmaliger Sichtung waren wir uns aber allesamt einig, dass Quite mit der Dejavu: ChipYxa#7 Invitation sensationell gute Arbeit geliefert haben. Noch dazu mit dem guten alten .werkkzeug-Baukasten, dem man solche Effekte gar nicht zugetraut hätte. Mit Rumors and Facts, die zum kommenden Mega-Spektakel Revision 2011 einladen soll, haben die Rebels fantastische Oldskool-Arbeit abgeliefert, die vom ersten bis zum letzten Moment an stimmungsvoll gestaltet ist. Farbrauschs fr-033: like there's no tomorrow und Easter Guardians von Excess bilden den Abschluss unserer Kür der besten Invitation-Demos 2010.



Best Oldskool-Demo:
1. Metropolice / Ghosttown & RNO (Amiga)
2. Snapshot / Glance (C64)
3. Ikadalawampu / Loonies (Amiga)
4. Mekanix / Booze Design & Instinct (C64)
5. We come in Peace / Elude (Amiga)


Aufgrund der wenigen Vertreter haben wir uns auch heuer wieder dafür entschieden, eine Oldskool-Demo-Kategorie zu führen, in welcher wir uns auf Demos für ältere Computersysteme konzentrieren. Hier hat es uns wieder einmal eine Amiga-Demo angetan. Metropolice von Ghosttown und RNO bot einige tolle Effekte, aber speziell die herrlichen Grafiken, die brillante Musik und dieses wundervolle, typische Amiga-Design waren ausschlaggebend, dass sich selbst Mammutprojekte wie We come in Peace von Elude dahinter einordnen mussten. Auch Ikadalawampu von Loonies, die laut vielen Aussagen beste 4k Intro aller Zeiten für Amiga, wurde nur auf Platz 3 gespült. Zwischen all den Amiga-Vertretern haben wir zwei Demos für den C64 lieben gelernt. Snapshot von Glance auf Platz 2, und Mekanix von Booze Design und Instinct auf dem vierten Rang. Erst genanntes vor allem aufgrund der ultracoolen Effekte, die man dem guten, alten Brotkasten gar nicht zugetraut hätte. Letzteres wegen der herrlichen Grafik und Musik. Auf dem PC könnt ihr euch Amiga Demos mithilfe des Emulators WinUAE ansehen. Für den C64 stellt VICE die erste Wahl dar. Die Binaries der hier gelisteten Demos sind auf beispielsweise auf Pouet.net zu finden.



Best Wild-Demo:
1. MemBrain! / Moods Plateau
2. BluREU / Crest
3. Led it be / Darklite
4. Twisted / Neuro Concept
5. Space Funk Rock / HBC


Richtig wilde Sachen haben wir 2010 wieder gesehen. Die coolste davon kommt aus dem Hause Moods Plateau und hört auf den Namen MemBrain!. Irrwitzig inszeniert unterhält das Realfilm-Musikexperiment mit sanft eingestreuten Demo-Effekten gar prächtig. Vor allem aus der schauspielerischen Leistung des Hauptdarstellers Robert Schröder bezieht das Rap-Video viel Flair, weshalb es uns nicht wundern würde, wenn es bei den kommenden Scene.org Awards heißt: "Und der Oscar geht an... den Schröder!" - sofern eine neue Kategorie eingeführt werden sollte. Dann war da noch eine Demo, die auf einem gemoddeten Commodore 64 läuft. BluREU zeigt Szenen aus von anderen Plattformen bekannten Demos in bestechender Qualität. Uns hat es so gut gefallen, dass wir das gute Stück auf den zweiten Platz wählten. Rang 3 gebührt unserer Meinung nach den Bastelspezialisten von Darklite, die für Led it be einen Würfel rein aus LEDs zusammengebaut und dafür eine fetzige Lichtshow programmiert haben. Nicht vergessen haben wir das Industrial-Meisterwerk Twisted, das großartige Bilder mit heftigem Didgeridoo-Sound mischt, sowie Half-Bit Cheese, die dieses Mal mit ihrer Animation Space Funk Rock noch den fünften Platz ergattern konnten.



Best Flash-Demo:
1. Spiral Out / Evoflash
2. Area Unstable / Badsquare
3. Blockparty 2010 / Evoflash
4. party intro / Komplex & DCS
5. Ballmer Peak / Department of Offense


Neue Kategorie, neues Glück und endlich die Anerkennung für Evoflash, die sich die Flash-Spezialisten längst verdient haben. Seit langem verwöhnen sie unsere Augen und Ohren mit großartigen Flash-Demos. Zeit, den Echtzeitkünsten im Browser-Fenster die nötige Anerkennung zu schenken, obwohl es schon besser besetzte Flash-Jahrgänge gegeben hat. Jedenfalls haben Evoflash mit Spiral Out wieder einmal astreine Arbeit abgeliefert, uns mit hübschen Effekten und gutem Sound verwöhnt, dass Chrome, Firefox, IE und Co. Freudig glänzen. Und auf der Brust von Evoflash schimmert ab sofort ein goldener Taler für die beste Flash-Demo des Jahres. Auch Area Unstable hat uns richtig gut gefallen, bietet dank Glooms Musikkünsten sogar bessere Musik als die Sieger-Demo, hinkt diesem aber bei Effekten und Design hinterher. Mit der Blockparty 2010 Invitation landen Evoflash dann sogar noch auf dem dritten Platz. Die party intro von Komplex und DCS und Ballmer Peak von Department of Offense beschließen unseren ersten Ausflug in die Flash-Welt.



Best Music Disk:
1. Alien Invasion / Nectarine
2. Annual 2010 / Brainstorm
3. Buzzin' Off / Brainstorm
4. Bits 'n'Pieces 2 / Chimera Music
5. TSAR 0x01-30DAYS / TSAR


Brainstorm, Brainstorm und noch einmal Brainstorm& Keine Gruppe hat die Kategorie der Music Disks 2010 so geprägt wie die Jungs um Frontmann Axel. Kein Wunder, dass die Brainies gleich zwei Mal in unserer Hit-List vertreten sind. Einmal auf Rang 2 mit Annual 2010, worin sich Musik von solchen Größen wie Romeo Knight, Serpent, Xerxes, Jazzcat und anderen tummelt. Außerdem noch mit Buzzin' Off, welche ausschließlich Tracks von Synth-Pop-Gott Buzzer enthält. Gewonnen hat jedoch ein Weihnachtsgeschenk von den Machern des Internetradios Nectarine. Ihre Music Disk Alien Invasion bietet zwar auf lange Sicht ein eher bescheiden gestaltetes Interface, beinhaltet dafür etliche echte Ohrwurmtracks. Etwa von Mordi, Serpent, Spiral, Lemonade, UltraSyd und vielen mehr. Wer lieber Chiptunes mag, ist bei Bits 'n' Pieces 2 von Chimera Music bestens aufgehoben. Rebbs 30-Tage-Musikmarathon wurde hingegen in TSAR 0x01-30DAYS verpackt und klingt ebenfalls ziemlich gut.



Best Newcomer-Demo:
1. B-Incubation / Ctrl-Alt-Test
2. Hello World / Maxuser6000
3. Abandonned / One Man Group
4. Pulsatilla Vernalis / Gammel Opland af 1891
5. Encube / Firebug


Wer sich über mangelnden Nachwuchs in der Demoszene beschwert hat, wurde 2010 eines besseren belehrt. Viele neue Talente tauchten am Horizont auf, einige davon hatten sogar ganz besondere Asse aus dem Ärmel gezaubert. Den Jungs von Ctrl-Alt-Test gebührt der Newcomer-Award, da sie mit ihrer 64k Intro B-Incubation unheimlich viele Szenen und Effekte in den knappen Platz gepresst haben. Obendrein gibt's gelungenes Design und so manche hübsche Überraschung zu sehen. Auch Maxuser6000 hat mit seinem Erstling Hello World nicht gekleckert, sondern richtig geklotzt. Da steckt wirklich eine Menge Abwechslung drin. Zwar nicht selbst programmiert, aber mit einem Demo-Tool erstellt, wurde Abandonned von OneManGroup. Wenn es einen Newcomer-Design-Award gäbe, dann hätte ihn Mr. OMG definitiv verdient. Er zeigt, wie stimmungsvoll und faszinierend sich eigene Ideen mit einem kleinen Helferlein umsetzen lassen. Gammel Opland af 1891 zeigten in ihrem Erstling Pulsatilla Vernalis gleich eine Mischung aus ASD und Fairlight und überraschten genauso wie Firebug mit seiner hübschen, kleinen 4k Intro Encube.



Best Demo-Effects:
1. Agenda Circling Forth / FLT & CNCD
2. fr-063: Magellan / Farbrausch
3. Happiness is around the bend / ASD
4. Finally Inside / STILL
5. cdak / Quite


So viel Staub wurde schon lange nicht mehr aufgewirbelt. Bedenkt man, dass in Agenda Circling Forth von Fairlight und CNCD null Polygone, aber viele Shader und Abermillionen von Punkten stecken, dann kann man sich sicher sein, ein überragendes technisches Schauspiel der Pixel-Körperwelten zu sehen. Coder Smash hat den Effekt aus Blunderbuss perfektioniert und zaubert mithilfe seiner Visual Artists komplexe Szenarien auf den Schirm, die uns den Atem stocken lassen. Das war zwar auch bei fr-063: Magellan der Fall, den innovativeren Effekt bot jedoch die Agenda. Überragend war auch, was Navis von ASD in Happiness is around the bend zeigte. Speziell der 3D-Morphing-Effekt, bei dem sich etwa eine Dampfwalze in einen Bagger oder Panzer verwandelt, sucht seinesgleichen. Ein brachiales Wirbelinferno sah man hingegen bei Finally Inside von STILL. Und dann war da noch die 4k Intro cdak, in welcher wir einen faszinierenden, futuristischen Trip durch die technoide Welt eines Raumschiffs genießen durften.



Best Demo Soundtrack:
1. fr-043: rove / Farbrausch
2. Glimmerbreaker / Traction
3. Ceasefire / Fairlight & CNCD
4. Haujobb BBQ 2010 / Haujobb
5. fr-063: Magellan / Farbrausch


Bei den Musikern war Wayfinder in diesem Jahr der Maßstab für die guten Töne. Er hat nicht nur für unsere Demo des Jahres, fr-063: Magellan, den perfekten Soundtrack geschrieben, mit der Musik zu fr-043: rove sorgte er für die perfekte Atmosphäre. So perfekt, dass wir die melodischen Klänge nicht mehr aus unserem Kopf kriegen. Dass bei mehr als acht Minuten Laufzeit die Musik zu keiner Sekunde langweilig wird, ist außerdem eine Kunst für sich. Herzlich Glückwunsch Sebastian Grillmaier, wie Wayfinder mit bürgerlichem Namen heißt. Dein Soundtrack zu Rove ist unsere Demomusik des Jahres. Auf dem zweiten Platz sehen wir Keith303, von dem wir solch schöne Klänge wie für Tractions Glimmerbreaker nicht erwartet hätten. Hunz hingegen hat uns in Ceasefire gezeigt, dass auch er das Coldplay-Gen in sich hat und mit melancholischem Gesang zu begeistern weiß. Dann gab Radix mal wieder ein Gastspiel in der Demoszene und hat sich mit seinem Stück für die Haujobb BBQ 2010 Invitation gleich in unsere Herzen gespielt.



Best Demo Graphics:
1. fr-063: Magellan / Farbrausch
2. Happiness is around the bend / ASD
3. fr-043: rove / Farbrausch
4. Ceasefire / Fairlight & CNCD
5. Finally Inside / STILL


Smash von Fairlight hat einmal geschrieben, dass Navis von ASD in seinen Augen inzwischen ein besserer Grafiker als Programmierer ist. Das hat er mit der detailreichen Optik in Happiness is around the bend eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Auf den letzten Drücker wurde er dennoch überholt, und zwar von aTom und Wayfinder, welche das Mass Effect der Demoszene, fr-063: Magellan, visuell gestaltet haben. Hier verschmelzen die Grenzen zwischen Spiel und Demo, was im schönsten Kosmos der Demogeschichte gipfelt. Der zweite Sieg für die noch taufrische Farbrausch-Demo. Auch fr-043: rove hat bezaubernde Optik zu bieten, während in Ceasefire Destop und Louie500 zur Pixel-Höchstform aufliefen. Dass Pixtur von STILL ein großartiger Künstler ist, wussten wir schon lange. In Finally Inside hat er den Grafikbombast jedoch auf die Spitze getrieben, was den fünften Platz in unserer Kategorie für die beste Grafik in einer Demo bedeutet.



Best Demo Concept:
1. Agenda Circling Forth / FLT & CNCD
2. Wir sind Einstein / UF & DD
3. Happiness is around the bend / ASD
4. Darwinism / Archee
5. Abandonned / One Man Group


Ultrakomplexe Szenen ausschließlich aus Punkten zusammenzusetzen, diese dann in Pixelstaub aufzulösen, das ist ein fünf Minuten währender Höhepunkt für die Sinne. Agenda Circling Forth melkt diesen Effekt bis zum Gehtnichtmehr und ist ein Musterbeispiel für exzellenten Coder-Pr0n. Wir sind von dieser innovativen Darstellungsform und seiner technischen Umsetzung so begeistert, dass die Demo von Fairlight und CNCD für uns das beste Konzept hat. Das nicht weniger innovative, aber weitaus durchgeknalltere Wir sind Einstein von Kreativitätsmeister SlySpy / United Force folgt dicht dahinter, während das monumentale Happiness is around the bend mit seinen vielen Anspielungen auf frühere ASD-Demos zum zweiten Mal in dieser Hitliste Dritter wurde. Darwinism von Archee misst zwar nur vier Kilobyte, erzählt aber die auf Charles Darwin basierende biologische Evolution in Szene-Form. Schönes Konzept! Das beinhaltet auch Abandonned. Es bringt so viel Atmosphäre mit sich, dass sich so manch andere Produktion davon eine Scheibe abschneiden könnte.



In Zeiten von Grafik- und Fotoseiten wie Flickr oder Deviant Art ist das Veröffentlichen von tollen Pixel- und Render-Bildern in der Demoszen etwas in den Hintergrund gerückt. Dennoch kann man sich nicht über mangelnde Qualität beschweren. So mancher Grafikwettbewerb einer Demo-Party enthüllt ein wahres Kleinod, wie It all started at the forgotten toyshop... von Korpi. Gezeigt auf der Assembly 2010 gewann das Bild mit dem Roboterbären die dortige Grafik-Compo. Die Qualitäten von Rorque, Mazor und Shexbeer sind ebenfalls längst bekannt und sie haben auch 2010 wieder hervorragendes Bildmaterial geliefert. Rückkehrer Acryl zeigte nach ein paar Jahren Szenepause ebenfalls wieder sein Können. Speziell die Neuauflage seines Monsterfischs, betitelt mit Fischsuppe 2010, wusste zu gefallen.



Best 4k Procedural GFX:
1. Burj Babil by Loonies
2. vordhosbn by Quite
3. demoish object by Quite
4. Army by Rebels
5. Bloodsucker by Rebels


Wie die 4k Intros, so rückten auch die 4k procedural graphics in diesem Jahr nicht so sehr ins Rampenlicht wie die Jahre zuvor. Man konnte sogar einen leichten Rückgang an Releases in dieser Rubrik erkennen. Dennoch haben wir einige schöne Bilder gesehen, die gänzlich per Code generiert wurden. Burj Babil von Loonies ist dabei das Supermodel unter seinesgleichen. Platz 2 und 3 gehen an Quite, die mit vordhosbn und demoish object zwei weitere Prachtkerle ins Rennen schickten. Auch die Rebels feiern einen Doppelerfolg mit Army und Bloodsucker. Die Bilder landen in unserem Ranking auf Platz 4 und 5.



Best Scene-Game:
1. Robotz DX (Windows)
2. Adventures in Time (C16)
3. Tricky Truck (Windows)
4. FoembJump (Win, Linux, Phone)
5. 40 Caves (Windows)


Spieldesign aus der Demoszene? Das funktionierte 2010 gar prächtig. Viel spielenswertes wurde veröffentlicht, wobei sich purer Retro-Spaß mit innovativem Game-Design oder gar prächtiger Technik abwechselte. Unser Lieblingsspiel 2010 war dann auch ganz auf Retro getrimmt. Robotz DX basiert auf einem zum Kultgame avancierten Action-Kracher aus dem Atari-Lager, glänzt in der Windows-Version mit schmucker Pixel-Optik im Stile der Games der legendären Bitmap Brothers, und weiß mit kniffligen Puzzles und viel Balla-Balla zu gefallen. Das süße Jump 'n' Run Adventures in Time für den C16 (ein Hoch auf den VICE-Emulator) lief knapp dahinter über die Ziellinie. Die Mischung aus Stunt Car Racer, edler Optik und brillanter Physik, auch bekannt unter den Namen Tricky Truck, landete auf dem dritten Rang. Ein weiteres Jump 'n' Run mit Knuddeloptik, FoembJump von Farbrausch und Neuro, wurde Vierter. 40 Caves, die süchtigmachende Mischung aus Geschicklichkeit und Denksport, die auf der Assembly völlig zu Unrecht so weit hinten landete, darf sich über Position 5 freuen.



2010 führt kein Weg an Farbrausch vorbei. Sie haben uns visuell und musikalisch geradezu erschlagen (fr-063: Magellan, fr-043: rove), selbst Noise-Gegner auf ihre Seite gezogen (fr-072: aeon5, fr-074: 02:20) und etliche hervorragende Invitation-Demos veröffentlicht (fr-033: like there's no tomorrow, Episode IV, Episode VII). Völlig zu Recht dürfen sie sich dieses Jahr wieder als die Könige der Demoszene fühlen, denn sie haben reichlich Qualitätsarbeit abgeliefert, die zum Teil sogar als bahnbrechend angesehen werden muss. Mit den beiden fantastischen, aber doch recht ähnlichen Pixel-Wundern Agenda Circling Forth und Ceasefire erreicht das Duo Fairlight und CNCD den zweiten Platz unserer Gruppenkür. Die fleißigen Russen von Quite hingegen kletterten klammheimlich auf den dritten Podestplatz. Viele gute, vor allem kleine Werke haben wir von ihnen gesehen, darunter das übergeniale cdak. Weiterhin ist erstaunlich, wie kreativ und technisch begabt sie doch bei der Effekterstellung sind. ASD landen dieses Jahr nur auf Platz 4. Zwar ist Happiness is around the bend die für sie typische Hammer-Demo, doch haben sie mit Anoxia Redux, Electric Bullet und The Wind under my Wings einen Weg eingeschlagen, der etwas gewöhnungsbedürftig ist. Oder sollten wir besser nicht massentauglich" sagen? United Force und Digital Dynamite bilden den Schluss dieser Kategorie. Wieder einmal haben sie bewiesen, wie verrückt kreativ sie doch sind, was vor allem in Wir sind Einstein perfekt zur Geltung kam.



In den vergangenen zwölf Monaten gab es viel auf die Ohren. Szenemusiker veröffentlichen frische Songs auf Demo-Parties, über Netlabels, oder einfach so. Von dem, was wir gehört haben, kristallisierte sich schnell ein Favorit heraus. FantomenK hat mit seinem Album The Massacre das beste Micromusic-Album seit Jahren vorgelegt. Feinste Chiptune-Klänge bekommen wir zu hören, die sich mit rasanten Tempo, coolen androiden Sprachsamples und ohrwurmverdächtigen Melodien so intensiv in unseren Gehörgang brennen, dass man seinen MP3-Player nur ungern wieder aus der Hand legen möchte. Wer auch nur ein klein wenig Faszination für Chipmusik verspürt, wird hier völlig aus den Socken gewuchtet, zumal das Ganze kostenlos ist! Selbiges lässt sich auch über 4-mats 30 Songs / 30 Days Experiment sagen. Hier hat die Szenelegende innerhalb von 30 Tagen 30 Musikstücke komponiert, darunter solch brillante Sachen wie Black Lipstick. Wir applaudieren! Kosmonaut, den man in der Demoszene als Mad von der Gruppe STILL kennt, legt hingegen mit Photon ein aggressives Werk vor, das mit wummernden Dubstep-Klängen und hartem Drum ´n´ Bass musikalisch die Zähne zeigt. Freunde der härteren elektronischen Musik kommen voll auf ihre Kosten.

Ein Tipp zum Schluss: Für 7,99 Euro bekommt man 4-mats aktuelle Album Decades. Die Stücke sind zum Teil sogar noch besser als die aus seinem 30-Tage-Versuch, wobei speziell 1989 und Paper Dolls in keiner guten Musiksammlung fehlen dürfen.



Sonderpreis:
Boxplorer / rrrola


Zu guter Letzt möchten wir noch einen Sonderpreis vergeben. Der geht an eine Produktion, die gar nicht offiziell auf Pouet.net oder Scene.org, also den beiden wichtigsten Release-Plattformen der Demoszene, veröffentlicht wurde. Vielmehr hat Autor rrrola sein Wunderwerk Boxplorer nur innerhalb eines Threads erwähnt. Doch ist sein erstes Shader-Experiment so schön, dass es in einer der beiden Intro-Kategorien ganz vorne hätte dabei sein können. Junge, bleib bitte dran! Mach daraus eine richtige 64k oder 4k Intro. Mit Musik, mit mehr Abwechslung, schönen Kameraeinstellungen. Deine Version des bekannten Mandelbox Fraktals ist eine überirdische Schönheit, die möchten wir gerne noch in einer anderen Produktion sehen.

(Bobic, 01.01.2011)

Comments

ALiEN^bf | 2011.01.02
Comments: 1855


Alle Jahre wieder... Hut ab vor so viel Demogeilheit.

magicnah | 2011.01.06
Comments: 153

Registered: 2006.07.13

A certain musicdisk is missing in the list

magicnah | 2011.01.06
Comments: 153

Registered: 2006.07.13

But... nice overview anyway!!

chromag | 2011.02.28
Comments: 293

Registered: 2006.06.02

Magic: which one?

Axel | 2011.03.08
Comments: 164

Registered: 2006.05.17

Chromie: Add one and one, and you'll get the answer: The last Hugi was also tagged as a musicdisk on pouet, because it had a bunch of songs.

chromag | 2011.03.08
Comments: 293

Registered: 2006.06.02

Oh my god.... fremdschaem

magicnah | 2011.03.11
Comments: 153

Registered: 2006.07.13

Axel, only tagged?

Axel | 2011.03.22
Comments: 164

Registered: 2006.05.17

yup, to me Hugi is a mag, not a musicdisk. Or would any mag featuring more than 1 track be entitled to be listed a musicdisk too?

magicnah | 2011.03.22
Comments: 153

Registered: 2006.07.13

Inside our 36th issue we integrated a music disk . With a special music selection screen and extra information about the tracks. Pritty much the same as some of for example BRS musicdisk's so I dont see the difference.. So not only tagged Axel imho.
p.s. you still didnt commented it @ pouet

Axel | 2011.03.24
Comments: 164

Registered: 2006.05.17

That's because I didn't check it out.

magicnah | 2011.03.26
Comments: 153

Registered: 2006.07.13

Well done Axel. Airing your oppinion without even seeing the hugi#36 - Jukebox Delight executable

Axel | 2011.04.04
Comments: 164

Registered: 2006.05.17

I stick to what I said: "To me, Hugi is a mag, not a musicdisk". That is just my opinion, that's all.

magicnah | 2011.04.04
Comments: 153

Registered: 2006.07.13

now you are typing like you mean hugi in general which is a mag and not a musicdisk ofcourse.. But above you mentioned the last issue of hugi (#36) and thats a different story.. just take a look at it.. The integrated musicdisk (hence the subtitle juke box delight) isnt much different than some Brainstorm music disks.. So take a look at #36 and than comment/air your oppinion instead of without seeing the last issue

magicnah | 2011.04.04
Comments: 153

Registered: 2006.07.13

http://www.youtube.com/watch?v=ODWJeVNgzSg

or take a look at youtube.. since we dont have a mac version of our mag only an amiga version

magicnah | 2011.04.04
Comments: 153

Registered: 2006.07.13

(.... next to the windows one)

Hardy | 2011.06.15
Comments: 15

Registered: 2007.04.10

back to topic plz

nice Best-Of-Article!
you should consider doing it in english maybe tho
(or am i missing sth here?)

Bobic | 2011.06.16
Comments: 1861


Hardy: Thanks for the warm words. An English translation would be great. So everyone who's able to help to translate this (or any other) article into English should get in touch with us asap!


Please log in to post comments, if you are not registered please sign up now
Render time: 0.1646 sec, 0.0798 of that for queries. DB queries: 53. Memory Usage: 1,386kb